Mar
31
2014

Im Luxus-Zelt wohnen und Angkor Wat entdecken

Angkor Wat war, als ich in Kambodscha wohnte, so etwas wie unser zweites Zuhause. Natürlich wollten alle Freunde und Verwarnte die uns besuchten dorthin, und sehr oft hatte meine Frau geschäftlich dort zu tun. IN der Regel haben wir in der Stadtmitte gewohnt und von dort aus unsere Touren gemacht. Jetzt gibt es aber eine etwa aussergewöhnliche Alternative: Übernachten im Luxuszelt. Diethelm Travel (ja, das ist die Firma in der meine Frau arbeitet) bietet ein sehr extravagantes Paket an.
Luxus Zelt Kamboscha
Die Zelte sind geräumige Wohnzelte wie man sie eher von afrikanischen Zeltcamps kennt und mit allem ausgestattet, was man auch in einem Hotelzimmer findet. So ist ein großes Doppelbett Standard. Im Zelt hat man 40 Quadratmeter Platz, und praktisch angebaut ist ein Bad mit Dusche und Toilette. Wer gleich seine Freunde mitbringen will, kann das tun: Bis zu 10 Gäste können im Zeltcamp untergebracht werden.
Luxuszelt Kambodscha
Das Camp wird aufgebaut wo immer man es möchte (und die lokalen Behörden es zulassen). Direkt am Angkor Wat Tempel geht das natürlich nicht, dafür aber in den Aussenbereichen, zum Beispiel Am Flussufer, auf einem den nahen Berge, bei einem der etwas ausserhalb gelegenen Tempel oder mitten im Dschungel. Für die Tempelcamps stehen Preah Khan Thom, Banteay Ampeul Temple, Koh Ker Temple, Kampy and Sambor Prei Kuk Temple zur Verfügung.
Bad im Luxus Zelt
Gekocht wird vor Ort vom eigenen Chef, der im Open Air Esszimmer die Speisen auch serviert. Buchen kann man das Ganze über Diethelm Travel Kambodscha. Am ersten Tag wird man im Mercedes Benz E280 vom Chauffeur abgeholt. Nach dem Mittagessen geht es zum Helikopterflug (20 Minuten) über Angkor und dann zu den Tempel selbst. Am nächsten Morgen geht es ins Zeltcamp und zum verlassenen Beeng Mealea Tempel und am Nachmittag zum Loh Kor Tempel. Geschlafen wird dann im Camp, dort gibt es auch ein Khmer Abendessen.

Mit 600 Dollar pro Person für die 3 Tage ist die Tour nicht billig, aber ihr Geld wert, finde ich. Ist halt auch eine Luxustour. Man kann die Tour auch umstellen, wobei dann natürlich Mehrkosten entstehen.

Written by thomaswanhoff in: Asien,kambodscha,Travel |

No Comments

Comments are closed.

RSS feed for comments on this post.


Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com