Aug
20
2013

Tierleben in der Großstadt Bangkok

Man mag es nicht glauben, aber selbst in einer Großstadt wie Bangkok leben wilde Tiere. Die bekanntesten dürften die Monitor Lizards sein. Dabei handelt es sich um Tiere der Gattung Warane. Warane haben wie Schlangen eine lange gespaltene Zunge, die das Doppelte der Kopflänge erreichen kann. Das Auge hat eine runde Pupille. Es gibt sie in Größen zwischen 23 cm und 3 Meter. Die in Bangkok ansässigen Arten liegen eher im Mittelfeld. Wer einen Waran sehen will, kann in den Lumpini-Park gehen, dort sind eigentlich immer welche. Man kann sich ihnen nähern, allerdings sollte man einen gewissen Abstand halten. Sie können mit ihrem Schwanz schnell ausschlagen. Sollte es zu einem Biss kommen, SOFORT ein Krankenhaus aufsuchen.

Look what I just found on my tree (after the dogs chased him there) #monitorlizard
Die Tiere gehören zur Fauna Thailand, und können wunderbar in der Großstadt überleben. Ich selbst habe ein kleineres Exemplar ab und an in meinem Garten (siehe Foto, als meine Hunde ihn auf den Baum gejagt haben). Man sieht sie überall in Bangkok, mal an Straßen entlang laufend, sogar im Garten der amerikanischen Botschafterin leben welche. Die hätte der Secret Service besser fragen sollen, als er sich zum Gespött der Stadt machte. Die Agenten begegneten nämlich ein paar Waranen bei ihren Sicherheitschecks zum Obama-Besuch und zogen sogar die Waffen.

snake11
Was auch gerne mal vorkommt ist eine Python im Garten. Freunde von mir hatten eine einige Meter große Schlange, die es schaffte, drei Männern zu entkommen, die sie festhalten wollten. Gerade wer einen großen Garten hat mit Bäumen sollte ab und an mal nachschauen. Es gibt in Bangkok einen eigenen Service den man rufen kann, wenn so ein Python zu Gast ist.

Ebenfalls Schlange, aber noch gefährlicher sind Kobras. Auch sie können sich in der Innenstadt ein Heim suchen, wenn auch eher selten. Wer mehr über Schlangen wissen will sollte zur Snake Farm gehen, da darf man einige auch mal anfassen.

Als es die großen Überschwemmungen gab, wurde sogar Krokodile in der Stadt gefunden. Sie wurde schlicht aus illegalen (oder auch legalen) Farms rausgeschwemmt. Die Krokodilfarm in Samut Prakan ist übrigens nicht empfehlenswert zu besuchen. Die Haltung der Tiere dort genügt nicht einmal einfachsten Standards.

Das Gleiche gilt wohl auch für das Tigerkloster. Ich war zweimal dort, allerdings schon vor einigen Jahren. Zu dieser Zeit war es ein recht einsamer Ort im Wald. Beim zweiten Besuch waren schon größere Menschenmassen dort, und mittlerweile hat der Tourismus dort überhand genommen. Das bedeutet viel Stress für die Tiere. Es gibt Berichte nach denen die Tiger dort mit Drogen ruhig gehalten werden.

Wilde Tiere aber leider nicht in der Wildnis sind die Stadt-Elefanten. Eigentlich darf man keine Elefanten in Bangkok halten, aber Gesetze und Regeln interessieren hier nicht wirklich jemanden. Und deshalb sieht man hier und da immer noch einen Babyelefanten und seinen um Geld bettelnden Besitzer. Wer in Thailand Elefanten sehen will, sollte in ein Camp gehen. ABER: Bitte sich vorher informieren, wie die Elefanten dort gehalten werden. In den meisten Camps, vor allem unter lokalen Besitzern, leiden die Tiere enorm.

Baby Elephant

Eine gute Organisation ist Wildlife Friends Foundation Thailand. Hier kann man sich hervorragend über das Wildleben in Thailand, und auch in Bangkok informieren.

Wer richtig eintauchen will in die Dschungel Thailands kann eine Tour durch einen Nationalpark machen. Diethelm Travel (meine Frau arbeitet dort) bieten solche Ausflüge an.

Written by thomaswanhoff in: Asien,Thailand |

No Comments

Comments are closed.

RSS feed for comments on this post.


Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com