Nov
21
2010
--

That Luang Kerzenlicht-Prozession

That Luang procession

Audio-Eindrücke:
Listen!
Kleine Korrektur: Man geht DREI Mal um den Stupa!

Und als Video:

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Nov
09
2010
--

Urlaub in Deutschland – zum Beispiel im Hochtaunus

Wenn ich etwas hier in Asien vermisse, dann ist es der Taunus. Die Wälder, die frische Luft, die vielen Möglichkeiten sich zu entspannen und vor allem zu bewegen. Ich bin jeden Morgen mit meinen Hunden eine Stunde lang durch den Wald gelaufen und abends nocheinmal, wenn die Zeit es zuließ. Das Heilklima dort hält fit und gesund, und das habe ich gemerkt.
Was für mich ein 11 Stunden-Flug ist, ist für andere ein Katzensprung, um mal richtig auszuspannen. Der Hochtaunus ist bekannt für sein Angebot im Bereich Wellness und Wandern. Kuren in Bad Homburg, Wandern rund um den Feldberg, Burgen anschauen in Königstein – Urlaubsherz, was willst Du mehr?
Heilklima Logo

Der Heilklima-Park Hochtaunus bietet mit 34 Wegen und 180 Kilometer Strecke – nach leistungsphysiologischen und bioklimatischen Gesichtspunkten vermessen – ideale Trainingsmöglichkeiten. Mountainbiker finden in meiner Heimat ebenso gute Bedingungen wie Nordic Walker (macht meine Mutter) und Wanderer.

Nun gehöre ich zu den Menschen, die Heuschnupfen haben. Pappeln mag ich nicht, Birken lösen bei mir eine Allergie aus und manche Gräser. Wandern im Grünen ist da nicht die erste Wahl, möchte man meinen. Weit gefehlt. Zum einen gibt es Pollenvorhersagen auf der Heilklima-Webseite. So kann man sich einen ersten Eindruck verschaffen, wie schlimm das Wochenende pollentechnisch wird . Zum anderen hatte ich subjektiv immer das Gefühl wenn ich im Wald laufe geht es mir besser. Vielleicht auch weil ab einer gewissen Höhe mehr Nadelbäume vorhanden sind. In Hochgebirgsregionen wandert es sich dann noch besser, weil die Luft dort praktisch pollenfrei ist. Letztlich fördern die saubere Luft und die Bewegung an sich auch eine Stärkung des Immunsystems und schon deshalb empfehlenswert. Urlaub und Allergie passen also sehr wohl zusammen.

Ausruhen beim Wandern

Klimareize können auch den Erfolg eines Ausdauertrainings steigern, denn denn man passt sich an diese Reizumgebung an. Damit wird wiederum der körpereigene Abwehrmechanismus gesteigert und die Reaktionsfähigkeit auf Umweltreize. Wer also viel in frischer Luft unterwegs ist, hat in der Stadt weniger Probleme (Merke ich sehr in Saigon, wo alles voller Staub ist. Ich sehne mich nach einem richtigen Wald).

Es sei noch auf ein Paper verwiesen, das der Arzt Dr. Walter Amelung (Königstein) einst verfasst hat: Die Heilklimatische Bedeutung der Deutschen Mittelgebirge, Klinische Wochenschrift, 1935

Ausschnitt:

Neben den eben geschilderten Wetterbestandteilen, die mit der ganzen orographischen Lage eines Ortes sein Klima bedingen, ist vor allem die Luftbeschaffenheit von größter Bedeutung für das menschliche Befinden. Die Bedeutung der Luftdruckerniedrigung mit steigender Höhe und die dadurch bedingte abnehmende Sauerstoffspannung des Blutes wurden schon besprochen. Die untersten Schichten der Atmosphere sind als ein kolloidales System, ,,Aerosol” genannt, aufzufassen, das aus einem Gasgemisch besteht mit sehr wechselnden Suspensionen flüssiger und fester Art. Die ,,Chemische Klimatotogie” hat nachgewiesen, dass in zahlreichen Kurorten ein holler Jodgehalt der Luft vorhanden ist und dass dort allein durch die Atemluft Jod in Mengen, die für die tägliche Norm hinausgehen, zugeführt werden.

Written by thomaswanhoff in: Travel |
Nov
04
2010
--

Betrüger in Asien

Nachtbasar

Ja, es gibt sie, Betrüger in Asien. Das Land des Lächelns, Thailand, aber auch Vietnam, Kambodscha und Laos sind für Touristen bisweilen wenig erquicklich. Deshalb hier ein paar Tips, welche Betrügereien am meisten verbreitet sind.

“Temple is closed”: Touristen, die gerade die Bahn verlassen oder mit einem Stadtplan in der Hand herumlaufen. werden angehalten von einem freundlichen Einheimischen und gefragt, ob sie Hilfe brauchen. Sie nennen den Namen eines Tempel oder einer anderen Sehenswürdigkeit udn bekommen zuhören, diese sei heute wegen eines Festes oder was auch immer geschlossen. Aber, so der neue Freund, er könne sie zu einem besseren Platz bringen. Am Ende finden sich Touristen meist in einem Laden wieder, der Edelsteine verkauft und werden geradzu genötigt, welche zu kaufen. Merke: Einheimische die an der Ecke rumstehen und gut Englisch sprechen sind IMMER verdächtig. Und Tempel haben selten geschlossen.

“Hello my friend, can I help you”: Kommt gerne aus dem Mund einer schönen Einheimischen. wer mit ihr geht, wird nicht selten nicht nur die Freunde kennenlernen, sondern auch der Art Karten zu spielen. Was zunächst wie eine Gewinnerstraße aussieht, entpuppt sich schnell als Scam: Man verliert und verliert und am Ende schauen die Freunde ganz finster drein.
Merke: Man geht nicht mit fremden Einheimischen in deren Wohnung (es geht hierbei übrigens nicht um Prostituierte).

“Buy 1 suit, get 2 for free”: Die meisten Schneider in Asien sind billig und schlecht. Die Anzüge halten nicht lange, das Material ist schlecht. Die so genannten Sonderangebote werden schnell teuer, wenn der Schneider plötzlich sagt, der Stoff den man gewählt hätte sei ein andererer als der Im Discountangebot, oder aber 3 anzüge für 99 Dollar bedeute das jeder 99 Dollar koste. Besser zu Hause von der Stange kaufen.

In Vietnam gab es einige Todesfälle, nachdem Prostituierte Ko-Tropfen überdosiert haben und die Männer daran starben. Goldene Regel: Bier aus der Flasche, und diese selbst öffnen.

Inspiriert zu diesem Post vom Bangkokpodcast.

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Nov
03
2010
--

Insekten: Der neue Proteinlieferant

Crickets and other food

Wer in Asien unterwegs ist, wird kulinarisch verwöhnt. Leckere Nudelgerichte, scharfes Curry, saftige Mangos – ein Paradies für Feinschmecker. Wer aber noch weiter eintaucht in die Welt der Speisen, der wird unweigerlich auch etwas ungewöhnlichen Proteinlieferanten begegnen: Insekten. Sie werden in Asien in allen möglichen Zubereitungsformen angeboten. Da sind Bambuswürmer, Heuschrecken oder gar Vogelspinnen. Letzere sind eine Delikatesse unter anderem in Kambodscha. Wer dort Insekten testen will, kann ins Turi-Restaurant gehen, oder aber, ganz authentisch, welche gegenüber dem Königspalast kaufen.
Eine kleine aber sehr unterhaltsame Einführung in Insekten als Speise hatte gerade der Bangkokpodcast. Im Halloweenspecial verkosteten die Macher mit ihrem Publikum gleich mehrere verschiedene INsekten, aber auch Frösche. Die Sendung ist zwar auf Englisch, ich kann sie aber nur empfehlen.

Was uns exotisch anmuten mag, ist in Asien eher eine Delikatesse. Es könnte bald aber noch viel mehr sein. Wenn zum Beispiel der Mekong durch Dämme bald nicht mehr genug Fisch liefern kann, müssen sich Länder wie Kambodscha und Laos neue Proteinquellen suchen. Fleisch scheidet in der Regel aus weil es zu teuer in der Produktion ist. In Laos gibt es jetzt schon einige Programme, unter anderm von den Vereinten Nationen, die untersuchen inwieweit Insekten eine Alternative sein könnten.

Man muss dazu aber wissen, das der gemeine Asiate nicht den ganzen Tag Spinnen ist. So etwas ist eher die Ausnahme, oft werden zum Beispiel gebackene Heuschrecken eher als Snack gegessen denn als Hauptgericht.

Eines der leckersten Gerichte, dass ich aus Kambodscha kenne, ist ein Reisgericht mit gebratenen roten Ameisen.

Foto by Mark Belokopytov Licence http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

Written by thomaswanhoff in: Asien,Food,kambodscha,Thailand |

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com