Apr
28
2009
--

Schweinegrippe: Reisen oder nicht?

Die grosse Frage derzeit: Reisen oder nicht? Einige Laender haben bereits Warnungen oder Hinweise gegeben. Ich denke, Mexiko muss man nicht machen wenn man nichts dringendes zu erledigen hat. Ich glaube zwar nicht an eine akute Ansteckungsgefahr, aber just in Case.

Uebrigens scheint die Grippe derzeit recht gut heilbar, die Toten in MExiko waren wohl schon ernsthaft erkrankt und ohne gute medizinische Versorgung.

Schweinefleisch essen ist uebrigens gar kein Problem.

Und in andere Laender auser Mexiko reisen auch nicht. Jawoll.

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Apr
17
2009
--

Vietnam Airlines will Skyteam Mitglied werden

Die Luftfahrtallianz Skyteam und Vietnam Airlines haben heute mit der Unterzeichnung einer Erklärung den ersten Schritt der vietnamesischen Fluglinie in Richtung voller Mitgliedschaft in der Allianz getan.
Das Schriftstück beinhaltet die Absicht der Fluggesellschaft verbindliche Gespräche für den Beitritt zur Skyteam-Allianz im Jahr 2010 zu führen. Die Unterzeichnung der Vereinbarung fand in Hanoi im Beisein von vietnamesischen Regierungsvertretern, führenden Persönlichkeiten von Vietnam Airlines und Skyteam, statt.

Written by thomaswanhoff in: Airlines,Asien |
Apr
12
2009
--

Kambodscha: Vermehrt Raubüberfälle

Eben beim Auswaertigen Amt gesehen: Sicherheitshinweise fuer Kambodscha aktualisiert

Von Reisen nach Preah Vihear und das umliegende Grenzgebiet zu Thailand wird wegen des anhaltenden Grenzkonflikts abgeraten. Der gesamte Bereich bleibt bis auf Weiteres militärisches Sperrgebiet.
Kriminalität
In den letzten Monaten ist es in Phnom Penh und Sihanoukville vermehrt zu gewaltsamen Raubüberfällen gegen Ausländer gekommen. In Sihanoukville wurden vor allem allein Spazierende oder Sonnenbadende an einsameren Strandabschnitten tätlich angegriffen und teilweise schwer verletzt. In Phnom Penh und Siem Reap ist außerdem ein Anstieg der Diebstahlkriminalität zu beobachten. Insbesondere bei Fahrten mit Motorradtaxis und Tuk-Tuks ist erhöhte Wachsamkeit angezeigt, da häufig Taschen von vorbeifahrenden Motorradfahrern weggerissen werden und Verletzungen der Bestohlenen dabei billigend in Kauf nehmen. Sollten Pässe, Bargeld, Reiseschecks oder sonstige Wertgegenstände abhanden kommen, ist der Verlust bei der Polizei am Tatort anzuzeigen.

Written by thomaswanhoff in: Asien |
Apr
07
2009
--

Hoteldirektoren sind vom Mars und Gäste von der Venus

Ich habe heute eine nette Geschichte bei eHotelier gelesen. Es geht um Kommunikationsprobleme zwischen Hotelbetreibern bzw. -direktoren und Gästen. Die einen kennen den anderen zu wenig, und da entstehen Probleme wie folgende:
Gäste meinen immer, der Direktor würde sie nicht verstehen und nie zuhören
Direktoren sagen, Gäste hätten keine Ahnung welche Herausforderungen ein Hoteldirektor zu meistern hat
Gäste wollen immer gerne ein Schwätzchen halten, auch wenn es nichts zu sagen gibt
Hoteldirektoren müssen eher effizient sein und schnell zur Sache kommen
Hoteldirektoren machen eine Sache nach der anderen. Gäste mehrere zur gleichen Zeit
Hoteldirektoren haben eine Tunnelsicht: 95 Prozent ihrer Aufmerksamket widmen sie einer Sache, 5 Prozent gehen an die Umgebung.
Gäste sind das Gegenteil: Sie schauen auf alles in ihrer Umgebung, ob es wichtig ist oder nicht.
Hoteldirektoren lieben ihre Höhlen (Büros) und das “Nicht stören”-Schild.
Gäste haben auch Höhlen, ihre Zimmer, aber hätten gerne ein Schild “Ich möchte mit jemandem reden”
Wenn ein Hoteldirektor einen Gast fragt, was los ist und dieser sagt “Nichts”, dann meint der Gast eigentlich “Nichts, es sei denn Du hörst mir endlich einmal zu und redest mit mir”
Hoteldirektoren wollen die Probleme eine Tages am liebsten verdrängen
Gäste erinnern sich an ein Problem so lange, bis sie glauben es gelöst zu haben – der zumindest den Hoteldirektor an der Lösung des Problems zu sehen
Hoteldirektoren wünschen sich, die Gäste sind ihrer Meinung, weil diese Meinung ja die einzig richtige ist
Hoteldirektoren sind effizient und wollen Dinge einfach und schnell erledigen
Gäste haben Zeit, wollen Variationen und finden den einfachen Weg langweilig

Mehr im (englischen) Originalartikel

Written by thomaswanhoff in: Asien,Travel |
Apr
01
2009
--

Verkehr in Vietnam

Motobikes Saigon

Wer nach Saigon kommt, wird erschreckt sein ob des Verkehrs. So mancher Tourist traut sich kaum über die Straße zu gehen und fürchtet um sein Leben, sieht er die herankommenden Hunderte von Motobikes. Ich kann das verstehen, nur ein paar Tips und Informationen vorab:

Die Durchschnittsgeschwindigkeit innerhalb der Stadt ist etwa 30 Stundenkilometer, entspricht also einer deutscen verkehrsberuhigten Zone.

Die meisten Motobikes fahren an einem Fußgänger vorbei, angehalten wird so gut wie niemals.

Deshalb niemals stehenbleiben! Langsam aber bestimmt über die Straße gehen, die Fahrer im Auge haben, immer auch nach rechts schauen (Einbahnstraßen und Fahrbahnen für eine Richtung sind nur eine Empfehlung) und dann rüber!

Die eigentliche Gefahr geht nach meiner Erfahrung von Taxifahrern und Busfahrern aus. Die meisten Unfälle die ich gesehen haben waren zwischen Taxis oder kleinen LKW und Motobikefahrern. Im vergangenen Jahr sind bei 38 Busunfällen 38 Menschen getötet worden. Gerade die Busfahrer haben weder eine Ausbildung, noch einen Bus der mechanisch instand ist, ganz zu schweigen von Rücksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer.

Vorsicht übrigens auch beim Abbbiegen: Als Fußballverrückte biegen die Vietnamesen ab wie sie Fußball spielen> Rechts antäuschen und dann links abbiegen. Wer also jemanden langsam rechts ranfahren sieht, kann davon ausgehen dass jener gleich scharf links lenkt und dann in einem 90 Grad Winkel abbiegt.

Written by thomaswanhoff in: Asien,Vietnam |

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com