Jul
18
2009
--

Vietnamesisches Essen

Die vietnamesische Küche ist die asiatische, die mir am besten gefällt. Sie ist nicht so scharf wie die thailändische, und nicht so fett wie die chinesische. Vor allem ist sie sehr frisch. Viele Speisen kann man auch kalt essen. Berühmt sind vor allem die Barbecue Gerichte , also alles was vom Grill kommt. Mein absoluter Favorit ist Bun Thit Nuong, was so viel heisst wie Reisnudeln mit Schweinfleisch vom Grill (siehe Foto). Meist gibt es dazu auch noch fritierte Frühlingsrollen.
Bun thit nem nuong

Wer in Saigon einmal gut Vietnamesische essen gehen will, der sollte in eines der Bon Hoe Restaurants gehen. Die haben eine ganz nette Auswahl. Gut ist auch das Quan Ang in der Nam Kho Khoi Nghia Strasse, nicht weit vom Wiedervereiniungspalast (besser vorher reservieren).

Das bekannteste Gericht, die Pho Bo Suppe, ist meines Erachtens überschätzt: Es ist eine klare Brühe mit Nudeln und Rindfleisch, ganz nett, aber längst nicht so gut wie zum Beispiel Ban Xeo, eine Art Superdünnes Omlett.

Wer übrigens zum seinem Essen einen Teller bekommt mit Reispapier und Kräutern, der möge dann das Reispapier zum Rollen nehmen.

Written by thomaswanhoff in: Asien,Vietnam | Tags:
Jul
07
2009
--

Dengue Fieber in Vietnam

Eben habe ich diese Nachricht gelesen :

Geschäftsreisen und Urlaub in Vietnam, Saudi-Arabien und Sri Lanka: Dengue-Fieber breitet sich weiter aus- mehr Infizierte in Vietnam, Saudi-Arabien und Sri Lanka. Geschäftsreisende und Touristen sollten sich vor Ihrer Abreise insbesondere über die Risiken von Infektionen in Vietnam, Saudi-Arabien und Sri Lanka informieren. Das Centrum für Reisemedizin (CRM) informiert über aktuelle Zahlen und Entwicklungen von Erkrankungen und gibt Tipps zum Schutz vor Erkrankungen:

Vietnam
Dengue: Aufgrund der aktuellen Regenzeit stieg die Zahl der Dengue-Erkrankungen weiter an. Mehrere Krankenhäusern in Ho Chi Minh City und in anderen Regionen im Süden des Landes melden hohe Fallzahlen. Bis Ende Juni wurden bereits 27.000 Erkrankungen gemeldet. Schutz vor tag- und nachtaktiven Überträgermücken beacht

Also, zunächst einmal breitet sich das Dengue Fieber jedes Jahr aus, und zwar in der Regenzeit. Mehr Regen, mehr Tümpel, mehr Mücken. Wenn die Fallzahlen in Ho Chi Minh City hoch sind, heisst das lediglich, dass das halbe Mekong Delta seine Kranken in die Stadt bringt. Es gibt also in der Stadt selbt keine höhere Infektionsgefahr.

Infiziert werden kann man duch einen Mückenstich, aber nicht jeder Mückenstich bringt gleich Denguefieber mit sich. Am besten schützt man sich mit Autan oder anderem Anti-Moskitospray. Lange Kleidung ist auch gut, schützt auch vor der Sonne (wir sind hier 10 Grad vom Äquator entfernt).
Wer plötzlich hohes Fieber (gemessen, nicht gefühlt) bekommt, sollte sofort zum Arzt. Zu empfehlen sind in Ho Chi Minh City das Familz Care im Diamond Plaza (direkt an der Kathedrale) oder das FV Hospital in District 7.

Die gute NAchricht: Dengue Fieber ist nicht wirklich tödlich. Es sterben zwar Leute daran, das tun aber in Deutschland auch viele an der Grippe. Wer sonst einigermaßen gesund ist, wirdd as Fieber auch wieder los. Die schlechte Nachricht: Man fuhlt sich drei Wochen oder länger absolut schwach (vulgo scheisse). Meist kommt ein erster Schub, dann ist kurz Ruhe und dann schägt es nochmals zu. Ärztliche Aufsicht ist unbedingt notwendig.

Mehr noch bei Wikipedia

Written by thomaswanhoff in: Asien,Vietnam |
Jun
29
2009
--

Ein Ausflug nach Vung Tau, ein Strand in Vietnam

Wir waren am Wochenende in Vung Tau, schließlich ist das nur eine Stunde von Saigon entfernt, und das wollten wir uns einmal genau anschauen.

Hier zunächst mal die Beschreibung aus Wikipedia:
Vung Tau

Vũng Tàu ist eine Stadt in der Provinz Bà Rịa-Vũng Tàu im Südosten von Vietnam mit etwa 240.000 Einwohnern (2005). Der Stadtbereich ist 140 Quadratkilometer groß und umfasst 13 Stadtteile und ein Dorf. Die Stadt ist ein Zentrum für Touristen sowie für die Erdölverarbeitung. Sie befindet sich ca. 120 km im Nordosten von Hồ-Chí-Minh-Stadt an der Spitze einer Halbinsel.

Vũng Tàu war immer ein wichtiger Hafen, besonders während der französischen Kolonialzeit. Heute wird er vor allem zum Verladen von Erdöl der Offshore Bohrinseln vor der Küste benutzt und bildet so die Grundlage für die Petrochemie in der Provinz.

Neben der Industrie ist die Stadt aber auch ein Touristenzentrum. An den langen, ganzjährig nutzbaren, Stränden machen vor allem Vietnamesen Urlaub, viele aus Hồ-Chí-Minh-Stadt. In den letzten Jahren hat sich aber auch die Zahl ausländischer Besucher erhöht.

Das Wahrzeichen der Stadt ist eine Jesus Statue auf einem Hügel am Stadtrand. Sie wurde in den 1970er Jahren von der christlichen Minderheit erbaut. Die Thich Ca Phat Dai Pagode und der Niet Ban Tinh Xa Tempel ziehen zahlreiche buddhistische Pilger an.

Während des Vietnamkrieges war Vũng Tàu Stützpunkt der australischen Armee und amerikanischer Versorgungseinheiten.

Von Saigon aus (oder auch Ho Chi Minh City) kommt man am besten mit dem Speed Boat (oder Hydrofoil) nach Vu Tau. Die Boote fahren alle halbe Stunde, gerade am Wochenende sollte man sich aber Tickets sichern. Die gibt es direkt am Anlegesteg an der Ton Duc Thang. Es gibt Petro Express, Vina Express und Greenline, die sind alle ähnlich, haben die gleichen Boote und arbeiten auch zusammen wenn man umbuchen will. Die Boote sind nicht die neuesten, aber ok, und wer Angst hat soll halt einen platz am Ausgang buchen 🙂
Vung Tau
Nach eineinhalb Stunden kommen wir in Vung Tau an. Der Ort lebt vom Tourismus und der nahen Ölförderung. Das heisst viele Arbeiter der Ölplattformen haben auch ein Haus oder Appartment in Vung Tau. Unter Vietnamesen gilt der Ort als perfekter Platz um mit der Freundin mal ein paar Tage allein zu sein. Wer also hier Filmfestspiele und Kunstausstellungen erwartet, ist fehl am Platz. Der Strand ist eher zweckmäßig, aber recht sauber, es gibt Liegestühle zu mieten und eine Menge Restaurants, die direkt an den Liebestuhl liefern. Die meisten Hotels liegen auf der anderen Seite der Straße, die am Strand vorbeiführt. 30 bis 50 Kilometer ausserhalb liegen die vornehmen Ressorts.
Vung Tau

Das Entertainmentprogramm ist bescheiden, gleichwohl gibt es Bars und Discos und sogar ein recht modernes Shopping Center. Ohne Taxi geht nichts weil sich die Strand reicht weit an der Bucht entlang streckt. Moped mieten geht auch, allerdings gibt es auch in Vung Tau Polizei, die schaut, ob man einen vietnamesischen Führerschein hat. Dann doch auf die günstigeren Xe Oms ausweichen.

Da am Meer gelegen gibt es natürlich jede Menge Fisch, vor allem gegrillten Tintenfisch. Man kann mit einer Sesselbahn hoch auf den kleinen Hügel und kann auch eine riesengroße Jesusstatue besuchen. Viel mehr haben wir nicht ausfindig machen können. Bei Skandinaviern sind Vung Tau und Umgebung recht beliebt, weil günstig.

Wer also in Saigon lebt, sollte auf jeden Fall mal einen Trip raus nach Vung Tau machen, und wer als Tourist kommt und eine günstigere Alternative zu Phan Thiet sucht, ist hier auch bedient.

Written by thomaswanhoff in: Asien,Vietnam |
May
08
2009
--

Hanaoi Gastgeber des Nationalen Tourismus Jahres in Vietnam 2010

Die vietnamesische Regierung hat entscheiden, dass die Hauptstadt Hanoi Gastgeber des nächsten Nationalen Tourismusjahres sein wird.

Die lokalen Behörden sollen ausserdem sicherehstellen. dass die anstehende Feier zum 1000sten Geburtstag der Stadt gebührend in die Feierlichkeiten integriert wird.

Das Nationale Tourismus Jahr wurde 2003 ins Leben gerufen und abwechselnd ist eine der Provinzen des Landes Gastgeber und Oarganisator für internationale Events.

Written by thomaswanhoff in: Asien,Vietnam |
Apr
01
2009
--

Verkehr in Vietnam

Motobikes Saigon

Wer nach Saigon kommt, wird erschreckt sein ob des Verkehrs. So mancher Tourist traut sich kaum über die Straße zu gehen und fürchtet um sein Leben, sieht er die herankommenden Hunderte von Motobikes. Ich kann das verstehen, nur ein paar Tips und Informationen vorab:

Die Durchschnittsgeschwindigkeit innerhalb der Stadt ist etwa 30 Stundenkilometer, entspricht also einer deutscen verkehrsberuhigten Zone.

Die meisten Motobikes fahren an einem Fußgänger vorbei, angehalten wird so gut wie niemals.

Deshalb niemals stehenbleiben! Langsam aber bestimmt über die Straße gehen, die Fahrer im Auge haben, immer auch nach rechts schauen (Einbahnstraßen und Fahrbahnen für eine Richtung sind nur eine Empfehlung) und dann rüber!

Die eigentliche Gefahr geht nach meiner Erfahrung von Taxifahrern und Busfahrern aus. Die meisten Unfälle die ich gesehen haben waren zwischen Taxis oder kleinen LKW und Motobikefahrern. Im vergangenen Jahr sind bei 38 Busunfällen 38 Menschen getötet worden. Gerade die Busfahrer haben weder eine Ausbildung, noch einen Bus der mechanisch instand ist, ganz zu schweigen von Rücksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer.

Vorsicht übrigens auch beim Abbbiegen: Als Fußballverrückte biegen die Vietnamesen ab wie sie Fußball spielen> Rechts antäuschen und dann links abbiegen. Wer also jemanden langsam rechts ranfahren sieht, kann davon ausgehen dass jener gleich scharf links lenkt und dann in einem 90 Grad Winkel abbiegt.

Written by thomaswanhoff in: Asien,Vietnam |
Feb
25
2009
--

Urlaub in Vietnam: Can Tho im Mekong Delta

Sunrise at Can Tho

So schön sieht der Sonnenaufgang aus, vom Ufer in Can Tho gesehen. Im Hintergrund die neue Brücke, die noch 2009 fertig werden soll.
Can Tho ist ein Handels-Zentrum im Süden Vietnams. Die Stadt selbst ist nicht gerade ein Highlight, aber die Umgebung hat einiges zu bieten. Wir wohnten im Victoria Hotel und Ressort Can Tho (zur gleichen Zeit residierte doch auch Miss World 2008), es dürfte eines der schönsten Hotel am Ort sein.

Nach einem Bummel durch die Stadt (entlang der Hafenpromenade) habe wir auch eine Cafe gefunden, das durchaus mondern gehalten ist. Can Tho entdeckt den Tourismus mit seinen internationalen Standards gerade erst, deshalb sollte man noch keine 5th Avenue hier erwarten.

Was man aber auf jeden Fall machen sollte ist ein Auslig. Wir sind mit dem Boot des Hotels (Frühstück inklusive) zu den schwimmenden Märkten gefahren (Abfahrt 6 Uhr). Hier wird auf dem Fluss gehandelt und verkauft was im Mekong Delta wächst und gedeiht. Witzig: Verkauft jemand Wassermelonen, hat er eine an einem langen Stock aufgespießt, der hoch in den Himmel ragt. so kann jeder sehen was man auf diesem Boot kaufen kann.

Noch schöner ist aber ein Ausfliug weiter in die kleinen Kanäle. Man kann sehen wir Reis gepflanzt wird, sieht Obstplantagen und kann eine solche auch besuchen und sich verköstigen lassen. Beeindruckend war auch eine Reispapierfabrik, wobei es sich dabei eher um einen kleinen handbetriebenen Familienbetrieb handelt.

Written by thomaswanhoff in: Asien,Vietnam |
Jan
13
2009
--

Hoi An (Vietnam) im Januar

Victoria Hoi An Hotel Ressort und Spa

Wir sind gerade im Kurzurlaub in unserem Hideaway Hoi An. Ich war zuletzt im August hier, da war es bullewarm, und jetzt im Januar weht ein äußerst frischr Wind. Wir wohnen im Victoria Hoi An Beach Resort & Spa, und wer hier einmal selbst wohnt, der MUSS das Spa ausprobieren. So gut verwöhnt bin ich selten worden. Beim letzten Besuch hatten wir den Coffee Body Scrub, heute hatte ich Indian Head Massage und ein Back Cleansing. Einfach wunderbar entspannend und mein Rücken sieht aus wie neu 🙂

Wer nach Hoi An kommt, kann abr nicht nur das Hotel Spa ausprobieren, sondern natürlich auch die Stadt anschauen – immerhin UNESCO Weltkulturerbe. Japansche Brücke ist ein Muss und einige der alten Tempel. Ausserhalb gibt es die Marmorberge in Da Nang anzusehen, die Cham-Ruinen in My Son und schliesslich bieten einige Hotels und Veranstalter auch Touren in die Reisfelder an. Mindestens einen Tag braucht man für einen Trip nach Hue zu den Kaisergräbern.

Hotel direkt buchen: www.victoriahotels.asia
Reiseveranstalter: Buffalo Tours

Written by thomaswanhoff in: Asien,Vietnam |
Dec
23
2008
--

Reiseveranstalter senken Preise in Vietnam

Einige REiseveranstalter in Vietnam haben aufgrund der so genannten weltweiten Finanzkrise die Preise gesenkt.

Die hiesige Cholontourist Company verbilligte einige der Touren um 50-60 US-Dollar und kündigte weitere Senkungen an.

Angeblich seien Buchungen massiv zurückgegangen. Ein Problem ist, dass viele Veranstalter und Hotels in Vietnam massiv überhöhte Preise haben, vor allem wenn sie inländisch oder staatlich geführt sind.
Damit ist Vietnam bisweilen wesentlich teurer als Thailand, ohne aber den gleichen Service oder Infrastruktur zu bieten.
Dies soll sich zum Beispiel mit einem neuen Flughafen in Can Tho ändern, wo gestern der erste Aibus eine testlandug machte.

Written by thomaswanhoff in: Vietnam |
Dec
18
2008
--

Christmas in Saigon

Many might think that Christmas has no attention in Vietnam and Vietnamese people do not know about all the traditional customs, decorations etc.

You would be surprised to find out that in reality the opposite is the case. Over whole Vietnam many Christians are living with active churches of different “schools”. Christmas Masses will be celebrated in all of them.

Traditional Christmas songs in all available languages and music-styles incl. a Vietnamese “Techno”-version are played everywhere.

The best is the decoration all over town – at public places as well as in and on private houses. Some are excellent, others still need more practice in how to combine styles, colors etc.

If you are in Saigon go and have a look at the area around Benh Than Market / Saigon Centre / Nguyen Hue and stop by at the Diamond Plaza. You will be amazed how popular Christmas is here.

Locals as well as well Expats and Tourist literally queue up to take photos with Santa Claus and his reindeer sleigh or in front of giant Christmas Trees. The only detail I miss is the red nose of Rudolph 😉

Spending Christmas in Vietnam is definitely interesting, even if you came to escape Christmas in your home country.

So just enjoy and have a good time.

Merry Christmas to all!
Christmas Decoration near our appartment

Written by natalywanhoff in: Asien,Vietnam |
Dec
05
2008
--

Khmer Kulturfest in Can Tho

12 Provinzen feiern heute und in den nächsten Tagen das Khmer Kulturfest in Can Tho, Vietnam. Auch wenn man mit Khmer eher Kambodscha verbindet, sollte man wissen, dass can Tho nahe an der Grenze liegt.

Das Tourismusministerium ist Mitveranstalter des Festes im Süden Vietnams. Auf dem Programm stehen:
Folkloretänze, Trachten-Modenschauen, traditionelle Spiele wie Krabbenschach und Drachenfliegen.

Ausserdem gibt es einen Cross Counry Lauf und Fussball. Wer möchte kann sich auch eine Fotoausstellung anschauen. UNterbringung in Can Tho bietet unter anderm das Victoria Hotel

Written by thomaswanhoff in: Asien,Vietnam |

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com