May
03
2010
--

Test: Google Wave updates


Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Apr
07
2010
--

Cafes in Saigon

Wer nach Saigon kommt, dem wird meist empfohlen einen Ca Phe Sua Da (Kaffee mit Kondensmilch) in einem Strassencafe zu trinken, weil das ja so authentisch ist. Was einem jedoch dabei verborgen bleibt, ist die schier unendliche Cafe-Szene in Saigon. Diese Cafes sind oft in kleinen Seitengassen, doch hinter einer alten Mauer verbirgt sich dann plötzlich ein wahres Kleinod.
In District 4 gibt es das Maison de Dorly, innen eingerichtet wie ein Wiener Cafehaus, ein wahrer Augenschmaus.

Oder das Cafe Serenata (329/15 Nguyen Trong Tuyen) auf dem Weg zum Flughafen gelegen: Traumhafte Atmosphäre, am Abend weht eine leichte Brise, ein Klavierspieler performt Klassikmusik.
cafe serenata

Last but not least das Cafe Thu Bay in District 3, unter Trung Nguyen Franchise. Traumhafter japanisch anmutender Garten mit Zierfischen und einem Raum mit Klimaanlage, Klavier und einer hochwertigen Musikanlage, die meist Klassik spielt.

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Mar
18
2010
--
Mar
03
2010
--

Die Sache mit dem Ökotourismus

Eben habe ich auf einer Seite über ein Projekt in Indien folgendes gelesen:

Gleichzeitig darf Karnataka nicht zu einem Opfer des Massentourismus werden wie Goa oder Kerala, wo nicht nur viel Natur, sondern auch Kultur zerstört wurde, um die Ansprüche von westlichen Touristen zu erfüllen und wo sich inzwischen die lokale Bevölkerung den Spaß im eigenen Staat kaum noch leisten kann. Ziel ist in dieser Region eine gemäßigte Entwicklung und die Teilhabe der lokalen Bevölkerung an den Profiten durch Tourismus. Das wollen wir erreichen, indem wir zum Beispiel Familien finden, die Touristen Mahlzeiten, Snacks und/oder Chai (Tee) während der Bootstour beziehungsweise ein Gästezimmer für Übernachtungen anbieten können, Kochkurse leiten oder Führungen durch die Mangrovenwälder anbieten (so wird dann auch gleichzeitig das Umweltbewusstsein der Bevölkerung gestärkt).

Es geht dabei um Ökotourismus. Wir reisen ja mittlerweile um die ganze Welt, den Reiseführer in der Hand – und können auch in entlegene Regionen vorstoßen. Früher gab es Backpacker und FITs, Einzelreisende und Kleingruppen, die längst das machten, was heute Öko heisst.

Nun ist das ja eine schöne Sache und sehr romantisch mit dem Chai, aber wer will das? Kaum jemand. Ökotourismus ist entweder missbraucht (Golfressort haben ein Ecozeichen weil sie ja Rasen haben) oder überbewertet. Die meisten Touristen wollen weder Armut sehen noch das reale Leben. Sie erwarten ein Disneyland, dass sich ihren Vorstellungen anpasst. Eine Woche indisches Essen ist ok, dann muss ein Schnitzel her. Stehklo? No way. Eis im Tee? Wir werden allen sterben.

Ich bin wahrlich kein Freund von Bettenburgen wie auf Mallorca oder zunehmend auch in Asien. Aber ich schau mir gerne die Realität an. Und die heisst, das Touristen Sicherheit wollen, Komfort und Entspannung. Gerne ein wenig Kultur, gerne auch ein wenig Authentizität, aber bitte nur als Tagesausflug.

Der so genannte Massentourismus ist leider der Wirtschaftszweig, der in vielen armen Ländern überhaupt noch Geld ins Land bringt (siehe Kambodscha). Aber diesen kann man sehr wohl umweltfreundlich gestalten. Wasseraufbereitung in Hotels, Müllrecycling, Solarpanels. Nicht die Touristen verschmutzen die Gegend, sondern die Einheimischen. Da muss man ansetzen. Gesetze müssen den Rahmen für internationale Hotelkonzerne schaffen, und die Gesetze auch einhalten. Bali macht das gerade vor: Da werden einfach keine Baugenehmigungen mehr erteilt, weil der Markt gesättigt ist. Und höher als eine Palme darf kein Gebäude sein – nach Gesetz. Nur halten sich manche Hotelketten einfach nicht dran.

Weniger Tourismus ist nicht der richtige Weg. Anderer Tourismus im Sinne von verantwortlich schon eher.

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Feb
18
2010
--
Feb
09
2010
--

Blumenfest in Saigon

tiger year

Bei uns im Viertel, und zwar drüben wo gerade das Crescent Shopping Centre entsteht, findet dieser Tage das Tet Blumenfest statt. Anlässluch des bevorstehenden Neujahrfestes am 19.2. (wir kommen dann ins Jahr des Tigers) gibt es überall kleine Volksfeste, auf denen vor allem Blumen verkauft werden.
Aber hört und seht selbst:

Listen!

flowers for tet

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Oct
28
2009
--

Reise planen, Hotels buchen

Weil ich gerade an einer Datenbank sitze für Hotels in Vietnam, dachte ich mir, es wäre eine Idee hier mal Tipps zur Hotelbuchung generell zu geben.
Wer seinen Urlaub selbst organisieren will, kann sich bequem heute einen Flug buchen, doch wie schaut es mit Hotels aus? Tatsächlich gibt es drei Möglichkeiten online zu buchen:
a) Webseite des Hotels
b) Webseiten die mehrere Hotels verkaufen
c) Tourveranstater/Reisebüros

Bei Webseiten eines Hotels gilt es aufzupassen. Die normalen Internetpreise sind meist zu hoch, verglichen mit dem was Konsolidator bieten. Aber es lohnt sich trotzdem mal reinzuschauen, oft gibt es nämlich Sonderangeboten (Promotions).

Webseiten die mehrere Hotels verkaufen sind meist meine Wahl. Agoda.com oder HRS.de haben meist guet Preise, viele Hotels im Angebot und bisweilen auch Sonderpreise. Ausserdem kann man hier mehrere Hotels vergleichen.

Wer seine Reise teilweise organisiert haben möchte, der sollte sich an Reiseveranstalter wenden, auch wenn es um die Hotels geht. Firmen wie Ikarustours, Marcopolo. Wikinger Reisen etc. bieten auch so genannte FITs an, also massgeschneiderte Programm ohne Gruppenzwang. Es lohnt sich zumindest einmal nachzufragen.

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Sep
26
2009
--

Wanhoffs Reisen aus Australien

Heute mal wieder ein Video. Wir waren in Australien und haben, wen wunderts, vor allem nach Tieren gesucht. In der Nähe von Melbourne wren wir erst in einem Park in dem es Kängeruhs gab, und dann auf Phillip Island in einem Park, in dem Koalas leben. Sehr beeindruckend das Ganze!

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Aug
22
2009
--

Thailand schafft Standards für Elefantencamps

Thailands Office of Tourism Development wird Standards und Bewertungen für so genannte Elefantencamps entwickeln. Damit soll auch der Bereich Ökotourismus weiter ausgebaut werden. Weiterhin will man verhindern, dass Tiere nicht artgerecht gehalten werden. IN den Camps sollen ausserdem Straßenelefanten aufgenommen werden.

Ausserdem sollen vier neuen Elefanten-Routen für Touristen einfgeführt werden.

Derzeit gibt es noch 3101 Elefanten in Thailand. Die meisten befinden sich in Privatbesitz, 1500 leben in Camps. Zwar wurden 2002 bereits Standards entwickelt, die bezogen sich aber nur auf einfache Regeln wie Hygiene, Ernährung und Lebensbedingungen.

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |
Aug
12
2009
--

Was muss mit, wenn man auf Reisen geht?

Es gibt mehrere Checklisten für Reisen, von Kofferinhalt bis Dokumente. Meistens ist das alles unumstritten, bis es zur Reiseapotheke kommt. Was muss ich einpacken, wenn ich nach Spanien fliege, was muss ich mitnehmen für einen Urlaub in Thailand oder Mexiko? Vorher überlegen ist besser, als wenn man in seinem schmucken Hotel in Gran Canaria sitzt und plötzlich feststellt, was man vergessen hat (auch wenn man meistens erst mal an der Rezeption fragen sollte, die Mitarbeiter helfen da nämlich auch gerne)

Wenn es nach dem deutschen Apothekerverband geht, dann gehören folgende Medikamente in die Reiseapotheke.
– Mittel gegen Durchfall, zur Vorbeugung und zur Ersten Hilfe bei geringfügigen Beschwerden.
– Heftpflaster, Mullbinden, Wundsalbe, Nasentropfen oder Mittel gegen Kopf- und Zahnschmerzen
– Sonnencreme und Anti-Mückenmittel

Letztlich sollte man aber wissen, dass mittlerweile Medikamente in fast allen Ländern zu bekommen sind. Wer im Urlaub krank wird, wird sowohl in Europa als auch in Asien Apotheken finden und meist auch ein internationales Krankenhaus.

Ich kann mich gut erinnern, als ich in Spanien krank wurde (eine Magensache) und in der Apotheke mich wunderbar mit Händen und Füßen verständigen konnte. Ähnlich ging es mir soagr in Burma, ein einem wirklich kleinen Dorf. Der Arzt hatte im Ausland studiert und sprach hervorragend Englisch.
Letztlich ist es immer auch eine Frage der Schwere der Erkrankung: Im Zweifel einfach zum nächsten Arzt gehen. Eine Auslandskrankenversicherung ist da besonders hilfreich wenn es ums Bezahlen geht.

Wer noch mehr INfos möchte, sollte sich ans Centrum für Reisemedizin wenden.

Written by thomaswanhoff in: Uncategorized |

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com